Historie


 


 

 



22. Oktober 2014 - Regionalverband Nordschwarzwald

Am 22. Oktober wurde Martina Kober als Regionalrätin der Wählervereinigung „Frauen in den Kreistag“ im Regionalverband Nordschwarzwald verpflichtet. Unser Bild zeigt sie bei der Stimmabgabe zur Wahl des Verbandsvorsitzenden.


Mit Martina Kober hat die Frauenliste mit den beiden Kreisrätinnen Bärbel Altendorf-Jehle und Martina Lachenmaier nunmehr drei aktive Kommunalpolitikerinnen. 

(Foto: Schwarzwälder Bote, Nagold)

 


14. Juli 2014 - Verpflichtung der neuen Kreisrätinnen

Bärbel Altendorf-Jehle und Martina Lachenmeier sind jetzt Vertreterinnen des gesamten Landkreises.

 

Martina Lachenmeier und Bärbel Altendorf-Jehle mit dem Landrat Dr. Klaus Michael Rückert bei der Unterschrift zur Verpflichtung als Kreisrätinnen. (Foto: Schwarzwälder Bote)


28. Juni 2014 - Unverzichtbare Frauenlisten

Dachverband baden-württembergischer Frauenlisten hält bei seiner Mitgliederversammlung in Freudenstadt Forderung nach einem Paritégesetz aufrecht.

Freudenstadt. Die Präsidentin des Dachverbands, Susanne Berger (Frauenliste Berkheim) betonte, dass der Aufruf des Dachverbands „Frauen macht Kommunalpolitik“ aktueller denn je sei. Leider habe sich auch nach der Kommunalwahl 2014 nicht viel am Frauenanteil in den Kommunalparlamenten geändert. Laut einer Erhebung des Statistischen Landesamts beträgt der Frauenanteil in den Gemeinderäten jetzt 23,9 Prozent und in den Kreistagen 18,9. „Damit können wir nicht zufrieden sein“, so Berger.

Unter den Vertreterinnen der anwesenden Frauenlisten aus Berkheim, Herrenberg, Waldorfhäslach, Freudenstadt, Alpirsbach, Seewald, Kehl und Kirchheim entstand ein reger Austausch über den zurückliegenden Wahlkampf. Während die Frauenliste Seewald (Gemeinderat) und die Wählervereinigung Frauen in den Kreistag im Landkreis Freudenstadt von beachtlichen Ergebnissen berichten konnten, war auch von stagnierenden oder schlechteren Wahlergebnissen die Rede.

Politisch will sich der Dachverband baden-württembergischer Frauenlisten für ein Paritégesetz nach französischem Vorbild einsetzen. Diesbezüglich wolle man die Grünen-Abgeordnete Brigitte Lösch nicht aus der Pflicht lassen. Sie hatte sich beim zurückliegenden Bundeskongress in Kehl für ein Paritégesetz ausgesprochen. Es schreibt vor, Listenplätze auf Wahlvorschlägen nach dem Reißverschlussprinzip und zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern zu besetzen. Wegen verfassungsrechtlicher Bedenken hat die grün-rote Landesregierung bei der Änderung des Kommunalwahlgesetzes, im Mai 2013, nur eine Sollbestimmung zur paritätischen Besetzung der Wahllisten erlassen.


Frauenlisten aus ganz Baden-Württemberg zu Gast in Freudenstadt. Unter ihnen die Kreisrätin Martina Lachenmaier aus Eutingen von der Frauenliste "Frauen in den Kreistag". (Foto: Nurcan Dogan)





24. Mai 2014 - Strahlende Gesichter bei der Wahlparty
Wahlbündnis "Frauen in den Kreistag" mit zwei Kandidatinnen erfolgreich

Landkreis Freudenstadt - Das Wahlbündnis Frauen in den Kreistag hat gestern Abend in Dornstetten seine beiden neuen Kreisrätinnen gefeiert. Bärbel Altendorf-Jehle vom Wahlbezirk I wurde mit 1816 Stimmen und Martina Lachenmaier vom Wahlkreis II  mit 1662 Stimmen in den Kreistag gewählt. Mit den beiden freuten sich Martina Kober, die übrigen Kandidatinnen und die Mitglieder des Frauennetzwerks Freudenstadt, die gemeinsam das Wahlbündnis vor zehn Monaten auf die Beine gestellt hatten. "Bei unserem geringen Budget und dem trotzdem auffallenden Wahlkampf können wir mit diesen Erfolg sehr zufrieden sein", betonte Martina Kober. Das Wahlbündnis will den beiden Kreisrätinnen weiter Rat und Unterstützung bieten. Bärbel Altendorf-Jehle und Martina Lachenmaier bedankten sich für die Unterstützung im Wahlkampf und bei den Wählerinnen und Wählern, die der Frauenliste mit knapp 20000 Stimmen  5,9 Prozent der abgegebenen Stimmen gegeben hatten. Diesen Vertrauensvorschuss wollen die beiden Frauen sich im Kreistag erarbeiten. Und da sind sie ja jetzt erfreulicherweise nicht allein, denn die beiden bisherigen Kreisrätinnen von CDU und FDP sind wiedergewählt worden. Dass die Frauenliste keinen Fraktionsstatus erreicht hat (ab drei Räten), ist leicht zu verschmerzen, denn Kooperationsangebote von anderen Parteien liegen bereits vor. Und insgesamt hat der Frauenpower-Wahlkampf dazu geführt, dass der Frauenanteil in den Gemeindeparlamenten um knapp acht Prozent gestiegen ist.

Strahlende Gesichter bei den Kandidatinnen der Frauenliste "Frauen in den Kreistag": Bärbel Altendorf-Jehle und Martina Lachenmaier ziehen in den Kreistag Freudenstadt ein, Martina Kober mit dem drittbesten Ergebnis wird sich für einen Sitz im Regionalverband Nordschwarzwald bewerben (von rechts). (Foto: Beate Gernsheimer)